Transkulturelle Geschichte des Judentums

Prof. Dr. Liliana Ruth Feierstein – Humboldt-Universität zu Berlin


 Die Website befindet sich noch im Aufbau.

Transkulturelle Geschichte des Judentums an der Humboldt-Universität zu Berlin

Der systematische Ausschluss jüdischer Denker_innen und jüdischen Denkens aus den Universitäten in Deutschland, der sich institutionell in Form des Antisemitismusstreits an der Berliner Universität (1879–1881) manifestierte, hat sich gewissermaßen durch die Ironie der Geschichte in einen Segen verwandelt. Da man nicht für die nationale Mehrheit „taugte“ und marginalisiert war, entstand parallel eine kreative Bewegung alternativen Wissens. Aus dieser gingen einige der bedeutendsten Beiträge der als deutsche Geistesgeschichte gültige Kanon hervor – sowie ein großer Teil des theoretischen Backgrounds des Faches Kulturwissenschaft.

Diese Geschichte der Kulturwissenschaft ist eine der Grenzgängerin, des Marginalen, der Spuren, der Ausnahmen und Details, der Indizien und Mikrogeschichte. Auch des anderen Denkens, der Isolation, der Verbrennung und des Exils, des Zuhörens des Echos der Vergangenheit sowie des elliptischen Verstehens von etwas, das nicht da, aber trotzdem spürbar ist.

Seit 2014 gibt es an der Humbold-Universität zu Berlin den Lehrstuhl für Transkulturelle Geschichte des Judentums am Institut für Kulturwissenschaft.

Continue reading “Transkulturelle Geschichte des Judentums an der Humboldt-Universität zu Berlin”

Annual Conference of the Selma Stern Center for Jewish Studies Berlin-Brandenburg

Diaspora and Law: Culture, Religion, and Jurisprudence beyond Sovereignty

Programm from 17.11.2019 – 19.11.2019

Venue: Stiftung Neue Synagoge – Centrum Judaicum (Opening) / Humboldt-Universität zu Berlin (Conference)
 
Organized by Liliana Ruth Feierstein (ZJS/HU Berlin) and Daniel Weidner (ZfL/HU Berlin)
 
Contact: lfeierstein@culture.hu-berlin.de, weidner@zfl-berlin.org
 

Today, law is no longer homogenous or unquestioned. Different overlapping legal systems constantly interfere with one another, both on an international level, in complex transnational contexts such as the European Union or human rights law, but also in the context of cultural diversity or conflicts between religious norms and civil institutions. On the other hand, the neutrality of law is also under growing pressure, be it from different global transnational players, or from within nation states where calls are made to adapt law to the will of “the people.” The heated European debate on the “refugee crisis” has made it manifest that law is more necessary than ever and yet fundamentally contested, perhaps even caught in contradictions and self-limitations. At the same time, the current perspective on legal problems allows us to address issues of diversity and the role of Europe in the globalized world more clearly. The Selma-Stern Center for Jewish Studies in Berlin-Brandenburg takes these recent developments and debates as a starting point to discuss the pressing question of how to live together in the new millennium and how to figure the long history of law before, besides, and after the dominant paradigm of state law.

 

Panel 1

Forschung

Forschung im Bereich der Transkulturellen Geschichte des Judentum ist facettenreich und transnational. Zur Zeit beherbergt der Lehrstuhl sechs Forschungsprojekte.


Panel 2 Placeholder
Panel 3

Virtuelles Archiv des deutschprachigen jüdischen Exils in Lateinamerika

Im Wintersemester 2017/2018 haben Studierende verschiedener Fachrichtungen Projektarbeiten zu dem Thema deutschprachiges jüdisches Exils in Lateinamerika entworfen. Entstanden sind exzellente Audio-, und Videofeatures sowie digitale Zeitschriften.

Panel 4 Placeholder